Stadtspaziergang: Machen Sie das Jubiläum sichtbar!

Schon Jahrzehnte vor der Einführung des Stimmrechts für Frauen in der Schweiz haben sich Schweizer Frauen und Männer im öffentlichen Raum oder z.B. in Schriften für die gleichen (politischen) Rechte engagiert. Machen Sie dies erlebbar bei einem Rundgang durch Ihre Stadt. Wo hat es sich gelohnt, politisch aktiv zu sein? Wo haben historische Wegbereiter*innen Spuren hinterlassen? An vielen Orten ist ihre Arbeit dank Historiker*innen aus der Vergessenheit geholt worden, an manchen Orten ist sie im wahrsten Sinne des Wortes „in Stein gemeisselt“ und bis heute sichtbar.

Die Idee lebendig werden lassen
Überlegen Sie, welche Orte in Ihrer Stadt einen historischen oder politischen Bezug haben könnten. Stöbern Sie im Gemeinde- oder Stadtarchiv, vielleicht gibt es einen Verein, der Sie unterstützen kann oder Sie finden Zeitzeug*innen, die von ihren eigenen Erlebnissen und Erfahrungen berichten können.
Sorgen Sie für Abwechslung! Planen Sie den Rundgang an einem einzigen Ort oder an mehreren Orten nacheinander. Übergeben Sie das Wort! Sprechen Sie Gemeinderät*innen an, die Geschichten erzählen können über die Orte und ihre Entstehung und dabei ihre Zuhörer*innen mitreissen.
Lassen Sie den Rundgang zum Beispiel bei einem Apéro ausklingen. Fragen und Plaudern sind nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht.

Wie wird’s gemacht?

  • 18:00 Uhr Treffpunkt am Rathaus/an einem zentralen Ort
  • 18:15 Uhr Stadtspaziergang mit Stationen, an denen engagierte Frauen und Männer aus der Region Spuren hinterlassen und Geschichte geschrieben haben
  • 19:00 Uhr Ausklang mit einem Apéro im Rathausfoyer, einem Restaurant oder einer Schule

Was braucht es?

  • Örtliche Expert*innen/Zeitzeug*innen oder eine engagierte Person, die als Stadtführer*innen fungieren
  • Originaldokumente, die man ggf. herumzeigen kann (Fotos, Flyer etc.)
  • Gegebenenfalls einen Raum und Getränke/Essen für den Apéro

Bemerkung: Wenn möglich den Spaziergang zu unterschiedlichen Zeiten anbieten, damit sowohl berufstätige Menschen als auch Menschen mit Care-Verantwortung daran teilnehmen können.

Inspiration finden

  • Es gibt in verschiedenen Schweizer Städten Frauenstadtrundgänge auf Basis historischer Quellen. Sie sind aus einer gemeinsamen Bewegung heraus in den 1990er-Jahren entstanden und agieren als selbstständige Vereine. Der Verein Frauenstadtrundgang Zürich bietet 2019 zweimal den Rundgang «Ob die Frauen auch zum Volke gehören?» an. Mehr Informationen finden Sie hier
  • Mit den drei Stadtführer*innen «Miis Züri», «Mis Lozärn» und «My Baasel» entdecken Leser*innen auf neun Streifzügen durch die Zentralschweiz und die beiden Städte Zürich und Basel die oft vergessene Frauengeschichte der Regionen wieder.